Metsä Tissue weist eine Geschichte nachhaltigen Wachstums auf

​​ ​



Metsä Tissue weist eine Geschichte nachhaltigen Wachstums auf


Metsä Tissue, Hersteller von Tissue-Papieren, Papierhandtüchern sowie von fettdichten Papieren zum Backen und Kochen, hat während der Pandemie und den daraus resultierenden Einschränkungen in vielen Geschäftsbereichen gemischte Ergebnisse erzielt. Dennoch ist CEO Esa Kaikkonen überzeugt, dass das Unternehmen nach dem Abebben der Corona-Krise besser als je zuvor abschneiden wird.

Der Frühling brachte die lang erwarteten zuversichtlichen Nachrichtenbilder von der Aufhebung der Beschränkungen auf der ganzen Welt. Esa Kaikkonen, CEO von Metsä Tissue, war ebenfalls über diese Bilder erfreut.

„Ich muss zugeben, dass die Öffnung der Pubs in Großbritannien im April eines der Highlights dieses Frühjahrs war. Etwa ein Drittel unserer Produkte wird verwendet, wenn Menschen Dienstleistungen außer Haus in Anspruch nehmen“, erklärt er.

Neue Wachstumschancen

Glücklicherweise hat die Pandemie dem Unternehmen Metsä Tissue, bekannt für seine Marken wie Katrin, Lambi, Serla und Saga, keinen irreparablen Schaden zugefügt. Tatsächlich brachte das Coronavirus sogar viele neue Wachstumschancen mit sich, insbesondere bei der Handhygiene.

„Außer Haus trocknen sich die Leute ihre Hände zunehmend mit Papier. Dies wird auch von den Gesundheitsbehörden empfohlen. Das Video, in dem sich Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, ihre Hände wäscht, war ebenfalls gute Publicity“, sagt Kaikkonen.

Seit dem Frühjahr letzten Jahres hat man öffentliche Einrichtungen und Toiletten in ganz Europa eifrig mit Katrin-Papierhandtuchspendern ausgestattet und damit Heißluft-Händetrockner ersetzt, die Viren und Bakterien verbreiten. Ebenso hat die Verwendung von Tissue-Papieren im Gesundheitswesen zugenommen.

„Die Pandemie hat auch den Markt der fettdichten Papiere verändert. Im professionellen Bereich ist die Nachfrage zwar wegen der Schließung von Restaurants gesunken, doch durch vermehrtes Kochen und Backen im eigenen Haushalt hat die Nachfrage nach fettdichten Papieren zugenommen. Jetzt hoffen wir, dass der Koch- und Backboom zu Hause anhält,“ meint Kaikkonen.

„Im Fall von Papier, das außer Haus verwendet wird, müssen wir nur darauf warten, dass sich die Situation verbessert und die Gesellschaften in Europa die Beschränkungen aufheben. Wir erwarten, dass sich die Umsätze ab diesem Sommer wieder annähernd normalisieren“, fügt er hinzu.

Weniger Aufmerksamkeit für recycelte Fasern, digitaler Sprung im Vertrieb

Bei Metsä Tissue wurde die Auswirkung der Pandemie auf das Verbraucherverhalten bereits im Rahmen der Strategiearbeit untersucht. Dabei wurden auch mögliche Szenarien zur Welt nach dem Coronavirus einbezogen.

Neben der verbesserten Handhygiene wird das Geschäftsumfeld auch durch die Digitalisierung beeinflusst, die sich laut Kaikkonen über die Rohstoff- und Vertriebsketten auf das Unternehmen auswirken wird.  Als Folge des Arbeitens im Homeoffice hat sich der Verbrauch von Büropapier deutlich reduziert und das Angebot an hochwertigem Recyclingpapier ist in den wichtigsten Märkten zurückgegangen. 

„Gemäß unserer vor der Pandemie festgelegten Strategie setzen wir verstärkt auf Frischfasern – also auf nachhaltig und lokal produzierte Fasern anstelle von Recyclingfasern. Die Anteile von Frisch- und Recyclingfasern betragen derzeit jeweils die Hälfte, in Zukunft wird der Anteil der Recyclingfasern jedoch deutlich sinken“, erklärt Kaikkonen.

Bedeutende Investitionen

Große Investitionen, wie die im finnischen Mänttä und im schwedischen Mariestad, sind wichtige Schritte auf dem von Metsä eingeschlagenen Weg. In Mänttä wird die Produktionskapazität für Tissue-Papiere aus Frischfasern um 6.000 Tonnen steigen und auch die Energie- und Umwelteffizienz des Werks wird eine deutliche Verbesserung erleben. 

„Die Investition wird unsere Aktivitäten in Mänttä beleben und ankurbeln. Mariestad ist eine weitere Investition, die die Verwendung von reinem Zellstoff steigern und den Verkauf von Markenartikeln verbessern wird. Wir streben eine Produktionsverdoppelung des Werks an“, berichtet Kaikkonen. 

Die Digitalisierung treibt das Unternehmen auch zu einer Verbesserung seiner Vertriebswege an. E-Commerce ist in den Endverbrauchermärkten stark gewachsen und auch die professionellen Vertriebskunden wenden sich Online-Kanälen zu.

„Aus dem Grund müssen wir unsere Integration von digitalen Tools in Handels- und Vertriebsketten verbessern. So erhalten wir auch Daten, die uns helfen, das Verbraucherverhalten genauer zu beobachten und Änderungen bei unseren Aktivitäten zu planen“, erklärt Kaikkonen. 

Einzigartige Geschichte kommt bei den Kunden gut an

Laut Kaikkonen bringt der reduzierte Einsatz von Recyclingfasern gewisse Gefahren mit sich, bietet aber auch hervorragende Chancen. Metsä Tissue ist nach wie vor der einzige Akteur in diesem Bereich, der die gesamte Produktionskette vom Wald bis zum Endprodukt darlegen und nachweisen kann. 

„In vielen Fällen konkurrieren wir mit Produkten aus Recyclingfasern oder mit Produkten, die von weit her kommen“, sagt Kaikkonen und betont: „Wir können jedoch ehrlich sagen, von wo die Fasern unserer Produkte stammen, wie sie produziert und angebaut wurden. Dies wird für Verbraucher immer wichtiger und keiner unserer Mitbewerber kann sich in dieser Hinsicht mit uns messen. Metsä kann eine eindrucksvolle und interessante Geschichte erzählen.“  

Ein weiterer Vorteil ist die umfangreiche Zertifizierung des finnischen Waldes und der finnische Waldbesitz, der von einer Generation auf die nächste übertragen wird. Letzteres gewährleistet, dass der Wald in sicheren Händen bleibt.

„Unsere Forstbesitzer bewirtschaften mehr als fünf Millionen Hektar Wald, was für die Zukunft weiterhin gutes Wachstum verspricht. Positiv ist auch die Tatsache, dass wir uns an der Bekämpfung der Pandemie beteiligt haben und dazu beitragen können, die Ausbreitung zukünftiger Pandemien zu verhindern. Auch hier war finnisches Faserholz in Form von Tissue-Papier von großem Nutzen,“ erklärt Esa Kaikkonen.

Jetzt ist bald Sommer, und die sonnige Jahreszeit bietet vielen die Gelegenheit, sich vom Alltag zu lösen. „Im Auftrag des gesamten Metsä Tissue-Teams wünsche ich all unseren Kunden und Partnern einen wunderbaren Sommer.“