Serla Taschentuch

Besorgt wegen Kunststoff?

​​ ​

Die Verwendung von Kunststoff hat in den letzten Jahren zu zahlreichen Diskussionen geführt. Es wird mit zunehmender Geschwindigkeit nach alternativen Materialien gesucht. Metsä Tissue ist aktiv in diese Entwicklung involviert.

Kunststoff ist in der Produktverpackung von Tissue-Papieren in vielerlei Hinsicht ein überlegenes Material: Es ist leicht und schützt empfindliche Produkte effektiv vor Feuchtigkeit, Schmutz sowie vor Schäden während der Lagerung und des Transports.  Laut Studien, die von Metsä Tissue durchgeführt wurden, ist es auch wichtig, dass Verbraucher die Tissue-Papierrollen durch die Verpackung hindurch sehen können. Die Handtuch- und Toilettenpapierspender der „Away-from-Home"-Produkte von Metsä Tissue sind aus Kunststoff hergestellt, wurden jedoch so konzipiert, dass sie robust sind und eine lange Lebensdauer haben.

„Kunststoffverpackungen wurden im Laufe der Jahre weiterentwickelt. Und wir konnten den Einsatz von Kunststoff reduzieren, indem wir dünnere Kunststoffverpackungen für unsere Produkte verwenden. Wir vermeiden auch sonst Überverpackungen und wir transportieren große Chargen, sodass der Kunststoffverbrauch pro geliefertem Papierprodukt so gering wie möglich bleibt", sagt Markus Reivala, VP, Global Offering bei Metsä Tissue.

„In unseren Spendern haben wir bereits alle Teile aus schwarzem Kunststoff durch recycelte Materialien ersetzt. Zukünftig zielen wir darauf ab, bei den Spendern so viel Recyclingmaterial wie möglich zu verwenden."

Metsä Tissue führte letztes Jahr Tissue-Papierverpackungen aus recyceltem Kunststoff und einem nachwachsenden Rohstoff für Serla Verbraucherprodukte auf dem finnischen Markt ein. Der Kunststoff stammt aus von Industrie und Verbrauchern recyceltem Kunststoff. Der erneuerbare Rohstoff, Ethanol, ist ein Nebenprodukt aus der Zuckerproduktion. Die neue „Serla Green Pack" Verpackung wird als Verpackung für das gelbe Toilettenpapier und für verschiedene Arten von Haushaltstüchern von Serla verwendet. Laut Berechnungen von Metsä Tissue wird durch die neue Verpackung die Verwendung von Kunststoff auf fossiler Basis um rund 89.000 Kilo pro Jahr reduziert.

Es werden derzeit allseits Alternativen zu Kunststoff gesucht und zu diesem Zweck werden holzbasierte und andere Materialien entwickelt. Meistens sind es kleine Start-ups, die neue Materialien entwickeln und deren Produktion noch nicht im industriellen Maßstab erfolgt. Darüber hinaus sind alternative Materialien weiterhin kostspielig. Metsä Tissue verfolgt die Entwicklungen in dem Sektor aktiv und sucht neue Lösungen in Zusammenarbeit mit seinen Lieferanten.

Die Nachhaltigkeitsziele von Metsä Tissue beinhalten ein kunststofffreies Angebot bis 2030. Der erste Schritt besteht darin, die Verwendung von recyceltem Kunststoff zu erhöhen.

„Der derzeitige Trend unterstützt unser Ziel, auf die Verwendung von Rohstoffen auf fossiler Basis zu verzichten. Ein kostengünstiger Ersatz für Kunststoff wurde noch nicht gefunden. Als führender Hersteller von Tissue-Papieren suchen wir jedoch weiterhin aktiv nach Alternativen, um unsere gesetzten Ziele zu erreichen", so Reivala.

Die gesamte Metsä Group strebt eine fossilfreie Produktion bis 2030 an. Bis dahin werden unsere Werke keinerlei fossile Brennstoffe verwenden, und wir werden in unseren Produkten ausschließlich fossilfreie Rohstoffe nutzen.

Text: Asta Hirvonen
Foto: Juho Huttunen